Hallo und Herzlich Willkommen in meinem Gästebuch!! Hier sind alle 'produktiven' Kommentare bzgl. des ehemaligen Internats Langeoog und dieser Seite willkommen, lobhudelnde wie kritische! Also, dann mal los!!

Dieses Gästebuch gehört Sascha




Seite zurück |Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 231 | Aktuell: 131 - 107Neuer Eintrag
 
131


Name:
Kirsten (kirstenw@hotmail.de@)
Datum:Mi 19 Mai 2010 08:37:59 CEST
Betreff:Internatskeller
 


Um einen kleinen Vorgeschmack zu erhalten, welchen Anblick bei einem Besuch am Internat uns am Wochenende erwarten wird, bitte mal diese
Seite anklicken:

http://www.langeoognews.de/aktuell/archiv/5/start.php

Dennoch viele Grüße
Kirsten

 
 
130


Name:
andré (nograw@t-online.de)
Datum:Sa 15 Mai 2010 17:31:35 CEST
Betreff:"Sahnestück"
 

Stand per heute 14. 30 Uhr: 2. 166 €.
Dank an alle Spender.

 
 
129


Name:
Nora (nograw@t-online.de)
Datum:Fr 14 Mai 2010 14:03:49 CEST
Betreff:"My home is my castle"..
 

Glücklich er, der so was sagen kann. In "GEOLINO", dem Jugendmagazin von GEO (Ausgabe Mai 2010), steht auf den Seiten 8/9 ein kleiner Artikel mit schönen Bildern über ein Dorf (..!..) der Guaraní-Indianer, Pindo Poty, im Nordosten Argentiniens. Und ich habe gedacht, diese Initiative mit meinem Mann ins Leben zu rufen, damit auch dieses Urvolk eines Tages wird sagen können 'MY HOME IS MY CASTLE'. Und daran haben wir und ihr mitgeholfen. Nicht schlecht oder?
Schönes Wochenende, Nora und André

 
 
128


Name:
Ouzo (smings@t-online.de)
Datum:Do 13 Mai 2010 06:22:34 CEST
Betreff:Langeoog in Argentinien.
 

Buenos dias, todo el mundo!

Die Online-Ausgabe der "Langeoog News" hat der GUARANÍ-Initiative unter dem Titel "Langeoog wächst, helfen Sie mit!" am 11. Mai einen Bericht gewidmet:

http://www.langeoognews.de/aktuell/archiv/5/monat.php?d1=11

Todo lo bueno!

Sascha

 
 
127


Name:
Nora (nograw@t-online.de)
Datum:Fr 07 Mai 2010 22:49:51 CEST
Betreff:GUARANÍ
 

Ist es nicht ein erhebendes Gefühl, ein bisschen stolz sein zu können? Stolz zu sein auf etwas, das man zusammen geschafft hat? Dann seid mal stolz: Nahezu vier Hektar LANGEOOG in Argentinien sind hinzu gekommen = 1. 970 €. Ihr seid die besten! Und diejenigen, die noch keinen Beitrag geliefert haben sei gesagt, dass alles, was ihr tut oder zu tun vorhabt, absolut freiwillig geschieht.
Wir wünschen Euch allen ein herrliches, sorgenfreies Wochenende!

Grüße, André und Nora Noltus-Grawann

 
 
126


Name:
Ouzo (smings@t-online.de)
Datum:Di 04 Mai 2010 08:45:45 CEST
Betreff:Internatsschätze.
 

Moin Kirsten,

danke für die tolle Initiative! Bin mal gespannt, ob er was 'retten' konnte und wenn, was. Die Flohmarktidee ist sehr gut und ich bin mir ganz sicher, die Internatsschätze wären im Handumdrehen verkauft. Ich selbst werde - ich kann schon sagen - wie immer zu Pfingsten zwar nicht auf der Insel weilen, aber vielleicht bringt mir ja einer der 'Pfingstis' etwas mit.

Hol di munter,

Sascha

 
 
125


Name:
Kirsten (kirstenw@hotmail.de)
Datum:Mo 03 Mai 2010 08:56:41 CEST
Betreff:Andenken an unser liebes Internat
 


Guten Morgen Sascha!

Ich habe versucht, einen jungen Insulaner zu überreden, Steine, Fliesen, Lampen etc. vor dem Abbruchkommando zu sichern und zu Pfingsten eine Art Flohmarktstand davon zu organisieren - pro Stein 1,--€ oder so.
Leider kann ich ihn zu Zeit nicht erreichen, ob alles geklappt hat, wollte aber schon mal ein bisschen Werbung hier für ihn machen, damit er nicht auf diesen wertvollen Gegenständen sitzen bleibt...

Viele Grüße an Alle und hoffentlich bis bald!!
Kirsten

 
 
124


Name:
Noltus-Grawann (nograw@t-online.de)
Datum:Sa 01 Mai 2010 13:03:55 CEST
Betreff:Langeoog in Argentinien
 

Liebe Ehemalige jeglicher Couleur und Abteilungen, inzwischen ist die Guaraní-Initiative nicht mehr nur begrenzt auf die Ehemaligen der Internatsschulen auf Langeoog, sondern sie breitet sich -nahezu selbständig- aus auf Insulaner, Langeooger, Vermieter, Langeoogliebhaber, die, die es werden wollen, Freunde derer, etc. und bis jetzt hat sich keiner gegen die Tatsache gewehrt, das von uns erworbene Stück Argentinien LANGEOOG zu nennen, im Gegenteil, die Idee findet verbreitet große Zustimmung. Liebe Ehemalige, einige von Euch haben gespendet. Welche aus der Zeit vor 1970 und einige nach diesem Zeitpunkt, manche 5 €, andere (wesentlich) mehr. Große Solidarität (siehe Eintrag 117 von Sascha) mit diesen Guaraní-Indianern würde heißen, dass jeder Ehemalige 5 € spenden würde. Bislang hätten (wenn wir den Gesamtbetrag der Schülerspenden durch 5 teilen und siehe dazu Zeile 8 dieser Mail) 162 ehemalige SchülerInnen, Lehrer und Erzieher ihre 5 € gespendet = 810 €. Die restlichen 620 € (bis Freitag, 30. 04. 2010, 16. 30 Uhr) kamen von "Schul- und Internatfremden" (Junge, das klingt wie Rassendiskriminierung!), die noch weitere Zusagen über 500 € machten.
Ich weiß, dass im Augenblick das GROßE PFINGSTTREFFEN für viele Ehemalige erste Priorität ist, aber das daneben jene "Langeooger" von diesen Langeoogern eine alles entscheidende Hilfe erhoffen, ja?
Einen schönen 1. Mai wünschen André und Nora Noltus-Grawann

 
 
123


Name:
Noltus-Grawann (nograw@t-online.de)
Datum:Fr 30 Apr 2010 17:12:29 CEST
Betreff:GUARANÍ
 

Stand bis heute, 16.30 Uhr = 1. 435 €. Allen vielen Dank!
Grüße und schönes (langes) Wochenende!

 
 
122


Name:
Ouzo (smings@t-online.de)
Datum:Mi 28 Apr 2010 12:20:27 CEST
Betreff:Schluß ... aber keinesfalls mit lustig!!
 

Moin allerseits!

Wie die "Langeoog News" heute berichten, befindet sich die Internatsruine mit dem gestern begonnenen Abriß des verbliebenen Restgefüges incl. Haupteingang nun in finaler Auflösung / Zerstreuung. Ich sehe dies mit einer Träne im Knopfloch und gleichzeitig mit dem Aufblitzen eines verschmitzten Lächelns im Mundwinkel. Bedarf es weiterer Worte zum Abriß, zu dessen Bedeutung und Rezeption? Eigentlich - und wohl auch 'uneigentlich', wie der liebe Hans sagen würde - nein! Mit seinem Verschwinden als 'schandfleckige' Brandruine (Diese Begriffsreiterei meinerseits ist hiermit beendet!! :) ) gibt das alte Internat den geistigen Blick nun wieder gänzlich frei auf eine einmalige, von Leben erfüllte Wohn-, Lern- und Sozialisationsinstanz jugendlicher ... 'Piratenjahre'.

Vorab wünsche ich allen Pfingstfahrern schon einmal viel Spaß, gesellige Zusammenkünfte, ein dies alles würdigendes Wetter und nicht zuletzt auch immer eine Handbreit Jever ... oder was auch immer präferiert wird ... im Glas oder in der Flasche.

Wohlsein, und haltet Euch munter!

Ouzo

 
 
121


Name:
RogerKausB (Luckyriver@t-online.??)
Datum:Sa 24 Apr 2010 20:04:18 CEST
Betreff:Pfingsten
 

Hi folks,
ich habe mal etwas auf Larry`s HP rumgestöbert und folgenden Eintrag unter %3ELangeoog%3EAktuelles%3E gefunden. Vielleicht trifft man sich da ja mal. LG ROGER


Aktuelles 21.04.10

Moin,

Pfingsten, das liebliche Fest, ist am kommen. Dazu habe ich mir mir am Freitag, 21.05.2010 - ab 20.30 Uhr - vor der Alten Post - "Open Air" - das Teach-Inn vorgestellt.

Jever-Pils und Sonstiges, Jazz (CD) mit Ray Charles, Trini Lopez, Harry Belafonte etc. - wie in alten Zeiten.

Pfingsten braucht seine festen Points.

Freitag - Alte Post
Samstag - Strandklause
Sonntag - Sven Klette

und die fälligen Klassentreffs.
LARRY THE LEGEND


 
 
120


Name:
André und Nora Noltus-Grawann (nograw@t-online.de)
Datum:Fr 23 Apr 2010 18:53:31 CEST
Betreff:Langeoog in Argentinien
 

Inzwischen ist das argentinische Langeoog auf 2 ha und die Krümel angewachsen = 1035 €.
Das ist ermutigend, also: sagt es weiter, bitte!

Liebe Grüße und die besten Wünsche für ein schönes Wochenende.

André und Nora

 
 
119


Name:
kalle (kalle@regio-nw.de)
Datum:Di 20 Apr 2010 20:35:12 CEST
Betreff:larry
 

larry ist wieder on air und läd zum 1. Teach-Inn ein !

 
 
118


Name:
Nora (nograw@t-online.de)
Datum:Sa 17 Apr 2010 12:26:26 CEST
Betreff:GUARANÍ
 

Montag bis Freitag = 215 €
SCHÖN und danke!
Nora und André

 
 
117


Name:
Ouzo (smings@t-online.de)
Datum:Mo 12 Apr 2010 09:53:49 CEST
Betreff:Ein Tropfen Hoffnung von jedem, und ...
 

Liebe Ehemalige aller Abteilungen und Couleur,

unlängst stellte ich hier im Gästebuch (siehe Eintrag Nr. 114) einen an uns alle gerichteten Aufruf von André Noltus zur Spendenunterstützung von Indianerkindern in Argentinien ein, in dem es darum geht, daß diesen mit unserer Hilfe im Rahmen von Schulen, Internat und weiteren zugehörigen Einrichtungen durch den Erwerb zusätzlichen Landes das gewährt werden kann, was wir auf Langeoog damals vielleicht als selbstverständlich erachtet haben mögen: Bildung, Zukunftsperspektive und Hoffnung.

Ich denke, es wäre eine wunderbare Geste der Solidarität von (ehemaligen) Internatsschülern hier mit (heutigen / künftigen) Internatsschülern am – auch nur rein geographisch gesehen – ‚anderen Ende der Welt’, wenn wir alle mit je €5.- dazu beitragen könnten. … Wie schnell waren zu unseren Internatszeiten €5.- bzw. DM10.- im Dorf für die diversesten Genußmittel verheizt?! ... Hier geht es ums Elementare.

Also, dann lassen wir mal einen Ruck durch die ‚Mannschaft’ gehen und legen los!

Haltet Euch munter,

Sascha Mings

 
 
116


Name:
RogerKausB (Finanzkommisariat@Langeoog.ostfr)
Datum:Sa 10 Apr 2010 15:55:38 CEST
Betreff:Fiskus
 

Was will uns der Steuermann damit sagen?
Ich glaube nicht dass man für 5 Meuros überhaupt ne Spendenbescheinigung bekommt. Und absetzbar ist sowieso immer nur der individuelle EKST Satz.
Hab übrigens gehört, daß sich ein paar Leutchen am Sa. 18h im Dwars ( Dwarslöper??) treffen. Werd mal vorbeischaun. LG

 
 
115


Name:
Steuermann (evitadura@googlemail.com)
Datum:Sa 10 Apr 2010 14:54:04 CEST
Betreff:Spenden
 

Spenden sind eine freiwillige Geld- oder Sachleistung, die ohne Gegenleistung getätigt werden. Spendet ein Steuerpflichtiger zur Förderung mildtätiger, kirchlicher, religiöser, wissenschaftlicher oder besonders förderungswürdig anerkannte Zwecke, kann er die Zuwendungen in bestimmten Grenzen als Sonderausgaben im Rahmen seiner jährlichen Einkomensteuererklärung abziehen. Gleiches gilt für Spenden und Mitgliedsbeiträge an politische Parteien. Keine Spenden sind Leistungen denen eine Gegenleistung gegenüber steht. Dies ist zum Beispiel bei Eintrittsgeldern, Vereinsbeiträgen oder bei Losen für eine Wohlfahrtstombola gegeben.

Rechtslage ab 1.1.2009:

Zuwendungen (Spenden und Mitgliedsbeiträge) zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung können insgesamt bis zu bis zur 20 % der gesamten jährlichen Einkünfte des Steuerpflichtigen als Sonderausgaben berücksichtigt werden. Firmen können 0,4 % der Summe ihrer Umsätze und gezahlten Löhne absetzen. Abziehbare Zuwendungen, die die Höchstbeträge überschreiten oder im Veranlagungszeitraum der Zuwendung nicht berücksichtigt werden können, sind im Rahmen der Höchstbeträge in den folgenden Veranlagungszeiträumen als Sonderausgaben abzuziehen.

 
 
114


Name:
Ouzo (smings@t-online.de)
Datum:Fr 09 Apr 2010 04:03:24 CEST
Betreff:Guaraní
 

Moin allerseits!

Hier eine gestern erhaltene E-Mail von André und Nora Noltus-Grawann, die ich in ihrem Namen und selbstverständlich sehr gerne nun für alle sicht- und verinnerlichbar machen möchte:

"Hallo, Ihr Ehemaligen der "ehemaligen" Internatsschulen auf Langeoog,
deren Freunde, Bekannte, Familie, Liebhaber der Insel, etc.!

"Wir liegen in Trümmern" (Internat), aber nicht wie das Indianervolk der
Guaraní in Argentinien und Brasilien, das, wo es sich auch aufhält, von
seinem Land vertrieben wird. Wir dürfen Langeoog noch betreten, sie
dürfen gar nichts, haben noch weniger: kein Geld, keine Bildung, keine
Anerkennung, kurzum und um es neumodisch zu sagen: keine Lobby.

Vor fünfundzwanzig Jahren hat das Ehepaar, Hiltrud und Dr. Herbert
Hartmann, Lehrer an der deutschen Schule in Buenos Aires, ihr Herz für
diese Menschen entdeckt. Hiltrud hat nämlich, außer ihrem "normalen"
Dienst, auch an Dorfschulen in der Umgebung Unterricht gegeben
und gesehen, wie rotznäsige Kinder (im wahrsten Sinne des Wortes) ,
zerlumpt, scheu und ängstlich, dennoch voller Neugierde
herumschlichen, ohne in die Schulen zu kommen.

Um es kurz zu machen. Das Ehepaar Hartmann fing an, diese Kinder
in einer von ihnen erworbene Baracke zu versorgen und später zu
unterrichten. Vor drei Jahren erwarben sie eine Farm und inzwischen
gibt es drum herum kleine Dörfer für Guaraní-Indianer mit einem
Internat und Schule für ihre Kinder, ohne jegliche Unterstützung
vonseiten des argentinischen Staates. Hartmanns und die
Guaraní sind auf unsere Spendenbereitschaft angewiesen, um neues Land
für ein weiteres Dorf mit Schule, Werkstätten, Gartenanlagen und Internat zu
kaufen. 50. 000 € (Grundstück) sind dafür kurzfristig aufzubringen.

Nora und ich haben sie, Familie Hartmann, vor einigen Jahren kennen
gelernt. Sie ist, außer Lehrerin, eine ausgezeichnete Malerin, die, und wie
könnte das anders sein, u. a. sehr viele Zeichnungen von "ihren" Kindern macht.
In unserer Wohnung hängen drei ihrer Bilder: "Buenos Aires", ein Tango
tanzendes Paar (50 x 70) sowie zwei Radierungen (20 x 30), s. o.

Wenn jeder/jede von uns 5 € spendet (wirklich 5 € und nicht mehr!) und
jede/jeder von uns spricht diejenigen SchülerInnen, LehrerInnen, ErzieherInnen,
etc. an, die nicht erfasst wurden, weil sie nirgends verzeichnet sind, und wenn
jeder Webmaster sein Gästebuch mehrmalig zur Verfügung stellen würde, indem
er/sie diese Mail dort erscheinen lässt, müsste doch bis 1. August 2010 Geld
für mindestens 1 ha = 10. 000 m² = 500 € zusammen kommen?

Wir bitten um Eure Hilfe und demnach um Überweisung der jeweils 5 € auf unser
Konto, Nr. 31 367 22 98 bei der Spardabank Südwest, Blz. 550 905 00. Stichwort:
-GUARANÍ-
Wir werden, falls Rainer Deckers das zulässt, die Wochenergebnisse im Gästebuch
www.realschule-langeoog.de bekannt geben und den Gesamtbetrag am 1. August
2010 an den Verein "Guaraníhilfe e. V." überweisen.

Vielleicht macht sich der/die eine oder andere Gedanken, ob wir mit einer Gruppe
Interessenten im Herbst nach Argentinien fliegen, um zu sehen, was und wie man
dort arbeitet und wie u. a. unser Geld hilft, Leben, Bildung und Sicherheit für die
Kinder dieses "vergessenen Volkes" zu ermöglichen.

Wir Erwachsene achten auf Taten, die Kinder auf Liebe.

Herzliche und erwartungsvolle Grüße,

André und Nora Noltus-Grawann"

 
 
113


Name:
Anschieber (anschieber@anzieher.kwh)
Datum:Mo 05 Apr 2010 22:51:12 CEST
Betreff:Anschub
 

Hallo Gefährten und Gefährtinnen,
jetzt sinds mal nur noch knappe 7 Wochen bis X. Es wäre schön wenn sich mal jemand traut eine Kneipe zu bennenneneenen, in welcher es ein gepflegtes Helles gibt und man sich zum Umtrunk träääääfe, vorzugsweise Samstagnachmittag ab 15h, wenns recht sei. Da wir zwar alle mal den selben Mief geatmet haben, aber nicht immer in den selben Äonen, schlage ich vor, dass sich jeder Exbewohner als Branding einen Jever Bierdeckel an die Stirn tackert. Wer nicht den Mut dazu hat oder zu viel Hirn, dann geht alternativ auch eine (besser mehrere, oder am besten gaaaaanz viele viele) Büroklammer(n) an Revers, Hemdtasche oder Bluse, Bikini. Jedenfalls sollten wir uns kenntlich machen, DIE ERSTE RUNDE GEHT NÄMLICH AUF MICH !!!!!! Für alle die ein Branding haben.
Wünsche frohe Ostern gehabt zu haben und warte auf Postings.
mfg RogerKausB

 
 
112


Name:
Schueler (schueler@internat.de)
Datum:Do 01 Apr 2010 22:57:06 CEST
Betreff:Re: Mathelehrer
 


Genau Herz, war Mathelehrer. Immerhin hat er versucht, uns lineare Programmierung nahezubringen. War Segler, glaube ich.

 
 
111


Name:
Heimi (f.u.b.a.@gmx.de)
Datum:Do 01 Apr 2010 22:06:57 CEST
Betreff:Mathelehrer
 

Hi!

Gab es nicht auch mal einen Mathelehrer namens Herz?

 
 
110


Name:
Neues zum Thema (nein@nix.nada)
Datum:Fr 26 Mär 2010 10:49:24 CET
Betreff:Nach Großfeuer Anklage erhoben
 

Brandstiftung: Duo soll auf Langeoog gezündelt haben

LANGEOOG/AURICH/NC – Die Staatsanwaltschaft Aurich hat jetzt Anklage wegen Brandstiftung gegen zwei 21-jährige Beschuldigte erhoben. Sie müssen sich vor Gericht wegen des Vorwurfs verantworten, am Abend des 13. Mai 2009 das ehemalige Internat „Nordsee-Gymnasium“ auf der Insel Langeoog angezündet zu haben. Bei dem Großfeuer ist laut Ermittlungsbehörde ein Schaden von rund drei Millionen Euro entstanden. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Werner Kramer gestern mitteilte, wirft seine Behörde den beiden jungen Männern vor, sich bewusst an jenem Abend in das alte Internat begeben zu haben, um dort Randale zu machen. Weiter heißt es: „Nachdem sie in das Gebäude eingestiegen waren, zündete zunächst der eine Beschuldigte einen Stuhl an. Beide waren sich dabei bewusst, dass dadurch das Risiko des Übergreifens auf weiteres Inventar bestand. Dies nahmen sie jedoch bewusst in Kauf. Nachdem sie dieses Feuer löschten, zündete der zweite Beschuldigte im Obergeschoss ein Sesselpolster an. Als dieser in Flammen geraten war, versuchten beide, das Feuer zu ersticken, was jedoch nicht mehr gelang.“ Als sie gemerkt hätten, dass das Feuer auf weiteres Inventar und Gebäudeteile übergriff, seien sie aus dem Gebäude geflüchtet. Das alte Internat brannte bekanntlich bis auf die Grundmauern nieder. Dass Brandstiftung vorliegt, war der Polizei schnell klar, doch was die Täter betrifft, tappte sie zunächst im Dunkeln. Ende August 2009 kam dann der entscheidende Hinweis: Eine Zeugin gab an, dass zwei Saisonkräfte, die in einem Hotel auf der Insel beschäftigt waren, mit der Tat zu tun haben könnten. Sie hatten inzwischen gekündigt und Langeoog verlassen. Die Polizei machte die Männer schließlich in Bayern ausfindig. Während der eine Beschuldigte den Sachverhalt in vollem Umfang einräumt, bestreitet der zweite, dass er überhaupt gezündelt hat, so die Staatsanwaltschaft.

(Anzeiger für Harlingerland, 25.03.2010)

 
 
109


Name:
Pitri (aggrocontrol@gmail.com)
Datum:Do 25 Mär 2010 21:32:13 CET
Betreff:Spuk
 

Ne, dann ist ja alles klar. Ich dachte nur, dass es da so ein paar Legenden gibt, die man gern kleinen Gästen erzählt ;)

 
 
108


Name:
Freihof (Kerstin.Weiler@gmx.net)
Datum:Do 25 Mär 2010 12:52:42 CET
Betreff:Geschichten
 

Oh ja, viele schreckliche Geschichten, ein echtes Horrorhaus. Nachts hörte man die armen, verstorbenen Seelen durch das Haupthaus schleichen und klagende Laute überzogen die Insel. Und weil die Insulaner diese Klagelaute nicht mehr ertrugen, fackelten sie es in einer stürmischen Nacht einfach ab.
Der kleine Junge von dem du sprichst, war eine ungewollte Schwangerschaft und die Niederkunft fand im Geheimen im Wäldchen statt. Dort wurde der kleine Junge dann von einem Rudel Sanddorn-Wölfen aufgezogen und als er endlich im Schulalter war, tauchte er im Internat auf und machte ein Einser Abitur!
Noch Fragen? :)

 
 
107


Name:
Pitri (aggrocontrol@gmail.com)
Datum:Mi 24 Mär 2010 19:45:10 CET
Betreff:Horrorgeschichten
 

Hallo zusammen,

meine Freundin war vor ein paar Jahren mit einer Jugendgruppe auf Langeoog und hat dort nach eigener Aussage von mehreren Leute eine paar Geschichten um das Internat erzählt bekommen. Irgendwas von aufgehangenen Leuten, kleinen Jungen die auftauchen obwohl sie keiner kennt und ähnliches.
Ich wüsste gerne, ob mir einer etwas dazu sagen kann.

Im Voraus schonmal danke.
- Pitri

 
 


Seite zurück |Zurück zur Homepage| Nächste Seite